Geschrieben von | 23. Juni 2016 | Neuer Kommentar

Ukraine: Beratungsstelle für Menschen mit Behinderung

Vorschaubild-100x100

Es war ein feierlicher Moment gleich am ersten Tag der Delegationsfahrt einer Caritas-Gruppe aus Fulda in die Region Iwano-Frankiwsk in der Westukraine. Im Beisein des Ortsbischofs Wolodemyr und den Caritas-Mitarbeitern aus Deutschland eröffnete die Caritas Iwano-Frankiwsk feierlich eine Beratungsstelle für Menschen mit Behinderungen. Weiterlesen


Geschrieben von | 31. Mai 2016 | Neuer Kommentar

Marokko: Kirche und Caritas – „Wir müssen immer wieder neu anfangen“

Erzbischof-Vincent-Landel-100x100

„Jedes Jahr verliert unsere Erzdiözese ein Viertel ihrer Gläubigen durch Abwanderung. Und jedes Jahr kommen ebenso viele Gläubige als Migranten neu dazu. Wir müssen also immer wieder neu anfangen“, fasst Msgr. Vincent Landel, der Erzbischof von Rabat, die Lage seiner Minderheitenkirche zusammen. Tatsächlich stellen die etwas mehr als 30.000 katholischen Gläubigen weniger als 0,1 Prozent der marokkanischen Gesamtbevölkerung dar. Und sie stammen aus mehr als hundert Ländern. Weiterlesen


Geschrieben von | 30. Mai 2016 | Neuer Kommentar

Deutschland: Besuch in Leipzig – der Katholikentag 2016

Vorschaubild KT

Mein erster Katholikentag hatte so einige Erlebnisse parat: viel Arbeit, wenig Schlaf, tolle Kollegen, viel zu lachen und zum nachdenken sowie hohen Besuch aus der Politik. Weiterlesen


Geschrieben von | 2. Mai 2016 | Neuer Kommentar

Südsudan: Bio-Gemüse in Juba

Vorschaubild Ernaehrung

Nach unserem Besuch im UN-Camp in der südsudanesischen Hauptstadt sind wir in der Unterkunft der DMI Schwestern am Stadtrand von Juba eingeladen. Bei indischem Essen haben wir die Gelegenheit, die Schwestern besser kennenzulernen, bevor ein nächster – im wahrsten Sinne des Wortes – „Feldbesuch“ ansteht: Ein Projekt zur Ernährungssicherung in einer Dorfgemeinde im Umland von Juba.   Weiterlesen


Geschrieben von | 28. April 2016 | Neuer Kommentar

Südsudan: Der vergessene Konflikt

Vorschaubild Suedsudan Blog

Auf dem Flug von Äthiopien in die südsudanesische Hauptstadt Juba fällt mir die endlos weite Landschaft auf, die ganz offensichtlich schon lange Zeit keinen Regen mehr gesehen hat. Aus der Vogelsicht betrachtet wirkt der Südsudan relativ karg – vereinzelt sind Bäume zu erkennen, Dörfer und Städte sehe ich weit und breit jedoch keine. Ich komme nicht umhin mir die Frage zu stellen, warum in diesem Land, das offensichtlich genug Platz für alle zwölf Millionen Einwohner bietet, ein Bürgerkrieg tobt. Weiterlesen


Geschrieben von | 11. April 2016 | Neuer Kommentar

Äthiopien: Das große Drängeln an der Wasserstelle

DSC6326_web-100x100

Die Gegend um die Stadt Afdem, rund 80 Kilometer nordöstlich von Asebe Teferi, gilt als eine grüne Region, in der die Vieh- und Milchwirtschaft Äthiopiens beste Bedingungen vorfinden. Eigentlich. Doch davon kann ich an diesem zweiten Tag meiner Äthiopien-Recherchereise nichts entdecken. Im Gegenteil: Staub senkt sich auf die vertrocknete Landschaft und auf die Viehherden, die sich auf dem Weg zur einzigen Wasserstelle dieser Gegend befinden. Aufgewirbelt wird dieser von der nahen Großbaustelle der Eisenbahnlinie, die die Hauptstadt Addis Abeba künftig mit Djibouti und dem Roten Meer verbinden soll. Weiterlesen


Geschrieben von | 4. April 2016 | Neuer Kommentar

Äthiopien: Das Hoffen auf Regen

Goedan_bearb_kadaver-100x100

Die Menschen in Äthiopien hoffen dieser Tage auf nichts sehnlicher als auf den Regen. Die anhaltende Dürre in dem Land am nördlichen Horn Afrikas lässt schlimme Erinnerungen an das Jahr 2011 wach werden. Ausfallende Regenfälle hatten damals zu einer massiven Nahrungsmittelkrise geführt, von der sich die Bevölkerung bis heute nicht erholt hat. Weiterlesen


Geschrieben von | 23. März 2016 | Neuer Kommentar

Griechenland: Die vielen Gesichter von Idomeni

Vorschaubild Idomeni Blogeintrag

Ich sitze in der Abflughalle am Flughafen Thessaloniki und versuche, meine Eindrücke von 12 intensiven Tagen in Idomeni einzuordnen. Es ist viel geschrieben worden in den vergangenen Wochen über die furchtbaren Bedingungen in dem Flüchtlingslager das, wenn es nach den Regierungen Europas ginge, keines sein sollte. Weiterlesen


Geschrieben von | 1. März 2016 | Neuer Kommentar

Japan: Die Geisterstadt

Beitragsbild 2

Je näher man sich an die Geisterstadt Namie, nur wenige Kilometer vom Unglücksreaktor Fukushima Daiichi heranwagt, desto gespenstiger wirkt die Landschaft. Das Straßenbild ist geprägt  von Polizisten in Schutzanzügen und Dekontaminationstrupps. An den Tankstellen wird schon lange kein Benzin mehr verkauft und viele Häuser sind verbarrikadiert. Weiterlesen


Geschrieben von | 26. Februar 2016 | Neuer Kommentar

Japan: Neues aus Fukushima

Beitragsbild 1

Jeder der Bewohner der Region Fukushima kann seine ganz persönliche Geschichte zu den Ereignissen vom 11. März 2011 erzählen. Auch fünf Jahre nach dem Erdbeben, dem Tsunami und dem atomaren Super-Gau an Japans Küste benötigen viele der Betroffenen noch Unterstützung.  Weiterlesen