Geschrieben von | 11. März 2015 | Neuer Kommentar

Japan: Ferien für die Kinder von Fukushima

japan_teaser

257.000 Kinder leben auch vier Jahre nach der Nuklear-Katastrophe von Fukushima in den verstrahlten Gebieten. In Zusammenarbeit mit der Deutsch-Japanischen Gesellschaft ermöglichte Caritas international bisher 730 Kindern eine Ferienfreizeit in der Natur – ohne Angst vor den Strahlen. Das Sommercamp 2015 wird mit Unterstützung der Daimler AG ermöglicht. Kinderbetreuerin Vera gewährt Einblicke in das Feriencamp. Weiterlesen


Geschrieben von | 6. März 2015 | Neuer Kommentar

Ukraine: Neue Fenster machen Häuser wieder bewohnbar

Mini Fenster UK

Neuigkeiten von Lalida. Unsere Kollegin in der Westukraine berichtet, von der Rückkehr einer Familie in ihr Wohnhaus in Slovansk. Welche Herausforderungen die alleinerziehende Mutter Tetyana vorfand und wie das Caritas-Netzwerk sie unterstützte, erfahrt Ihr hier. Weiterlesen


Geschrieben von | 25. Februar 2015 | Neuer Kommentar

Ukraine: Zu Besuch bei Lenije und Mustafa in Lwiw

Familie Mustafa_Mini

Unsere Caritas international-Kollegin  Lalida Rajsrima  unterstützt aktuell in ihrem  Auslandseinsatz in der Westukraine die Hilfen für Vertriebene. Bei einem Hausbesuch lernte sie eine Familie von der Krim kennen. Weiterlesen


Geschrieben von | 20. Februar 2015 | Neuer Kommentar

Ukraine: Begegnungen in Odessa

Familie_Mini

Lalida Rajsrima arbeitet für Caritas international in der Ukraine und begleitet die Hilfen für die Vertriebenen. In ihren Blogbeiträgen berichtet sie regelmäßig über Begegnungen mit betroffenen Menschen und ihre persönlichen Geschichten. Weiterlesen


Geschrieben von | 9. Februar 2015 | Neuer Kommentar

Irak: Hamams und Toiletten

irak_winterhilfe

Eines der schwierigsten Probleme für Menschen, die einen Winter in Zelten oder provisorischen Unterständen überstehen müssen ist: wo können wir uns waschen, wo unsere Kinder baden? Schutz vor Wind, Regen und den Blicken anderer gibt es nicht in einer improvisierten Siedlung kürzlich vertriebener Familien. Weiterlesen


Geschrieben von | 19. Dezember 2014 | Neuer Kommentar

Deutschland: 300 Minuten Wiedersehen

wiedersehen

Ein Wiedersehen in Bayern: Emmanuel aus dem Kongo und sein Bruder Faustin, der in Italien lebt, sehen sich nach fast zwei Jahrzehnten wieder. Warum es bis zur Umarmung am Münchner Hauptbahnhof so lange gedauert hat und warum ihre Trennung mit unseren Handys zu tun hat, erfahrt ihr hier. Weiterlesen


Geschrieben von | 12. Dezember 2014 | Neuer Kommentar

Irak: Eine Fluchtgeschichte

mini

Bei seiner Arbeit im Nordirak lernt Caritas-Mitarbeiter Thomas Hoerz auch immer wieder die Schicksale betroffener Familien kennen. Zum Beispiel die Geschichte von Ban und ihrem Mann Samer, die mit ihren fünf Kindern im August diesen Jahres von dem IS vertrieben wurden. Im Exil erzählt das Ehepaar dem Mitarbeiter vor Ort von ihrer Flucht und ihrer Hoffnung auf einen Neuanfang. Weiterlesen


Geschrieben von | 3. Dezember 2014 | Neuer Kommentar

Philippinen: Eine Reise ins Hinterland

phillis

In seinem letzten Blogbericht, nimmt Caritas-Mitarbeiter Ingmar Neumann uns mit auf eine Reise zu einem nur schwer erreichbaren Ort auf der Insel Samar. Nach dem Taifun Haiyan mussten die Dorfbewohner zunächst vergeblich auf Hilfe warten. Doch Caritas wurde auf das Schicksal der Menschen aufmerksam – was seitdem in dem abgelegenen Dorf passiert ist, erfahrt ihr hier. Weiterlesen


Geschrieben von | 2. Dezember 2014 | Neuer Kommentar

Irak: 29 vergessene Familien in Feshkaboor

Ihr-Zuhause-ein-leerer-Bunker-100x100

Der Winter hat endgültig seinen Einzug im Nordirak gehalten. Deshalb sind Caritas-Mitarbeiter Thomas Hoerz und sein Team tagtäglich unterwegs, um die Flüchtlinge mit Winter-Hilfsmitteln auszurüsten. Wie sie dabei auf eine ganze Gruppe vergessener Vertriebener stoßen, berichtet er uns im heutigen Blogeintrag. Weiterlesen


Geschrieben von | 1. Dezember 2014 | Neuer Kommentar

Ukraine: Tag 2 im Caritaszentrum von Iwano-Frankiwsk

Kinder beim Fest

Auf die Schnelle ein paar Zeilen, denn schon gleich sind wir wieder unterwegs, um eine der Selbsthilfeorganisationen zu besuchen, die sich hier in der Region für Menschen mit Behinderung und deren Angehörige gebildet haben. Die Caritas Iwano-Frankiwsk unterstütz sie bei der Vernetzung, bietet ihnen Beratung und Schulung und – wo es geht – auch finanzielle Hilfe. Weiterlesen